Fahrrad registrieren und nicht verlieren

In Feldbach nahm sie ihren Ausgang, doch mittlerweile wird sie in ganz Österreich angewandt: die Fahrrad-Registrierungsdatenbank. Mit dieser können gestohlene und wiedergefundene Fahrräder leichter an die Besitzer zurückgegeben werden.

Mit mehr als 250 Registrierungspartnern ist diese Datenbank zu einem erfolgsmodell für die Refistrierung von Fahrrädern geworden. Die Idee dazu kam vom Feldbacher Horst Reiter, der dem steigenden Fahrraddiebstahl Grenzen setzen und die Rückerstattung von aufgefundenen Rädern an die Besitzer erleichtern wollte.

"Allein im Vorjahr wurden in Österreich 24.348 Fahrraddiebstähle gemeldet. Die tatsächliche Zahl der Fahrraddiebstähle liegt aber um ein Vielfaches höher. Ein Großteil der gestohlenen Fahrräder lehnt herrenlos in Fundämtern, da die Besitzer nicht ausfindig gemacht werden können", erklärt Reiter.

Mit der Nummernregistrierung aber kann ein Fahrradbesitzer jederzeit ermittelt werden. Bis dato sind in Österreich mehr als 15.000 Fahrräder mit diesem system registriert worden.

Ausschnitt aus einem Zeitungsbericht- Kleine Zeitung 02/08/2010

Für die Registrierung sind einmalig € 8,00 zu bezahlen Die registrierten Räder werden mit einem Aufkleber gekennzeichnet. Mitzubringen: Das zu registrierende Fahrrad und gültiger Ausweis.

zurück